Klang in der Sterbebegleitung

Lebensbegleitung in der letzten Lebensphase

Seit 2021 bin ich ausgebildete ehrenamtliche Sterbebegleiterin (Hospizbegleiterin) und erzähle nachfolgend in Kurzform, was ich bei einer Begleitung, in der ich die Klangschale einsetzen durfte, erlebte.


Bei einer ambulanten Hospizbegleitung erzählte ich Herrn C. von meinen vielen positiven Erfahrungen bei der Arbeit mit Klang und bot ihm an, beim nächsten Besuch eine Klangschale ganz unverbindlich mitzubringen. Zuerst etwas skeptisch, aber durch die Neugier seiner Frau animiert, stimmte Herr C. zu. 

Und so brachte ich meine Schale bei unserem nächsten Termin mit, stellte ihm im Laufe des Gesprächs die Klangschale vor und erklärte ihm genauer die Wirkweise. 

Als ich die Klangschale sanft auf meiner Hand antönte, war er schnell von den Tönen und Schwingungen fasziniert und einverstanden, diese bei ihm anzuwenden. Auch seine Frau war neugierig und kam ebenfalls in den Genuss, die Schalen auf dem Körper zu spüren und so konnten sich beide über diese Erfahrung auch im Nachhinein noch austauschen.

Zu den nächsten Terminen durfte ich während der Begleitung jedes Mal erneut Herrn C. eine Einheit von Klängen geben.

Er sagte: 

 „Wissen Sie, wenn Sie Ihre Schalen anklingen bin ich mir ganz sicher, dass ich auch wieder einatmen werde“.

Die sanften Schwingungen taten ihm zusehends gut und entspannten ihn und auch seine Frau. Eine kleine Auszeit, eine Insel, in einer oftmals so schweren Zeit.

Dann zog Herr C. in ein Hospiz um und auch dort besuchte ich ihn und gab ihm Klangeinheiten. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich sein Gesundheitszustand bereits stark reduziert und so bot ich Frau C. an, zu kommen, wenn Sie denkt, dass der Klang ihn auf seinem Weg unterstützen würde. 

Ein paar Tage später, war es soweit. Frau C. informierte mich und ich fuhr gleich mit meinen Klangschalen ins Hospiz. 
Herr C. war bereits stark sediert, atmete schwer und unregelmäßig, die Stirn war kraus – etwas unruhig lag er in seinem Bett. 

Nach einer kurzen Rücksprache mit seiner Frau, packte ich die Klangschalen aus und tönte Sie an, wie in den Terminen zuvor. 

Nach den ersten Klängen beruhigte sich nach und nach seine Atmung, wurde ganz sanft und gleichmäßig. Die Stirn entspannte sich, er wurde ruhiger und ruhiger. Auch eine Pflegerin, die kurz nach ihm schaute, fiel der positiv veränderte Zustand auf. 

Ich blieb eine lange Zeit, begleitete ihn mit wunderschönen Klängen, bis ich mich nach Absprache mit Frau C. zurück zog und langsam wieder auf den Heimweg machte. 

2 Stunden später schlief Herr C. ganz friedlich in den Armen seiner Frau ein…

Klang in der Sterbebegleitung einzusetzen kann ganz wundervoll sein!


Klänge – wenn Worte fehlen

Die sanften Töne der Klangschalen öffnet die Verbindung zum Sterbenden. Dabei bedarf es, wenn überhaupt, nicht vieler Worte. So werden auch Diejenigen gut erreicht, die sich anders nicht mehr verständigen können.

Die Klänge erreichen Körper, Geist und Seele gleichermaßen. Oft führt die Klangmassage zu mehr innerer Ruhe, Körperentspannung, Angstzustände können abgebaut werden, eine Auszeit vom Schmerz, der Sterbende kann mit den Klängen in Resonanz gehen.

Der gesamte Bereich der Vitalfunktion(z. B. Kreislauf/Atmung) wird unterstützt. Der Muskeltonus kann sich verringern – Schmerzen können gemindert werden.

Sich selbst wahrnehmen, spüren und zu innerem Frieden finden, das ist das Ziel der Klangmassage.

Die sanften Töne und Schwingungen und die einsetzende Entspannung können das Hinübergehen in die andere Welt unterstützen.

Für begleitende Angehörige kann der Klang eine Form der Kommunikation mit dem sterbenden Menschen sein. Er kann mit dem sich in Abschied befindlichen geliebten Menschen in Resonanz kommen.

Angebote

  • Klangschalen auf dem Körper, in der Aura oder im Raum
  • Klangmassage gemeinsam mit Partner:in 
  • Einbeziehen der Familie (evt. Klangreise)
  • Klanganwendung für einen Familienangehörigen

Wirkung

  • Vertrauen und Geborgenheit spüren
  • Entspannung
  • Loslassen
  • Schmerzminderung
  • Raum geben für das, was sein will
  • inneren Frieden empfinden
  • Lösen von Anspannung und Angst
  • Mit der eigenen Spiritualität in Berührung kommen

Für wen?

  • Für Menschen, die bei ihrem letzten Weg von achtsamem Mitgefühl und Klängen begleitet werden möchten
  • Für begleitende Angehörige

Was geschieht bei einer Klangbegleitung in der letzten Lebensphase?

Die Klangschalen werden auf oder um den Körper gestellt und sanft in Schwingung versetzt.
Die sanften Töne der Klangschalen vermitteln das Gefühl des Loslassens – loslassen von der Angst, von den Schmerzen, von der Traurigkeit.
Sie können (Ur-)Vertrauen, Geborgenheit und Frieden schenken.


Klang in der Sterbebegleitung

Behutsamer Klang in der Sterbebegleitung kann helfen,
den letzten Weg im Leben spürbarer,
bewusster und in Frieden zu begehen.


Meine achtsame Wahrnehmung ist stets präsent und so kann ich ganz individuell auf den zu begleitenden und die Angehörigen reagieren.

Klang in der Sterbebegleitung – mobil

Kosten:

Kosten: 60,- EUR (60 Min.)

Bei einer mobilen Klangmassage als Hausbesuch berechne ich Zuschläge je nach Entfernung und Aufwand.

Bei Fragen kontaktieren Sie mich gerne.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner